Die homöopathische Hausapotheke für Sportler

Die homöopathische Hausapotheke für Sportler

Homöopathie soll helfen, wenn das zwickende Knie die nächsten Laufeinheiten unmöglich macht. Wenn schmerzende Muskeln beim Krafttraining Probleme bereiten, oder wenn Schnupfen und Husten eine Fitnesspause erzwingen. Die Wirksamkeit ist umstritten. Trotzdem schören auch viele Ärzte und Athleten auf die Kraft der Kügelchen. Deshalb hier ein paar Tipps für die sportliche homöopathische Hausapotheke.

Viele Sportler schwören auf Homöopathie

Die Homöopathie erfreut sich größter Beliebtheit. Sie kommt bei olympischen Spielen und Fußballweltmeisterschaften ebenso zum Einsatz, wie bei Hobbyathleten. Das alternative Heilverfahren steht bei vielen Sportlern in der Gunst ganz weit vorne, wenn es darum geht, das Immunsystem aufzupeppen, Verletzungen zu kurieren oder ganz legal die Leistung zu steigern.

Homöopathie für Sportler
Homöopathie steht bei bei vielen Sportlern hoch im Kurs

Die Homöopathie ist umstritten, aber beliebt

Dabei sei aber auch nicht verschwiegen, dass es nach wir vor keinen endgültigen Beweis für die Wirksamkeit der 200 Jahre alten Heilkunst gibt. Kritiker sehen die Erfolge eher in einem Plazebo-Effekt. Aber der ist ja auch nicht zu unterschätzen. Man kann aber wohl nichts falsch machen, wenn man homöopathische Mittel einnimmt. Deshalb hier die Liste der Globuli, die bei Sportlern aller Leistungsklassen besonders beliebt sind:

Arnica montana:Wirkt nicht nur schmerzlindernd, sondern auch durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Es kommt bei Muskelschmerzen, Muskelkater und Nervenschmerzen zum Einsatz. Homöopathen empfehlen Arnica montana (C4) vor einem harten Training oder Wettkampf, weil es die Muskeln stimuliert und die Potenz C15 danach, damit sich die Muskeln schneller und leichter wieder entspannen können. Auch Ferrum metallicum C5 gilt als probates Mittel, um die Muskulatur rasch wieder mit Energie zu versorgen.

Calcium fluoratum: Stärkt die Knochen und strafft das Bindegewebe und ist somit ideal, um auch mal intensivere Trainingsphasen besser zu überstehen. Die meist verordnete Potenz ist D6. Calcium fluoratum C4 wird besonders jenen Sportlern empfohlen, die bereits ein Problem mit ihren Gelenken hatten.

Ferrum phosphoricum: Soll zusätzliches Eisen in den Körper bringen und ist deshalb vor allem für Sportlerinnen interessant. Außerdem hat es entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung.  Es wird auch gerne bei den ersten Symptomen einer fiebrigen Infektion eingesetzt. Die ideale Potenz für die sportliche Hausapotheke ist D6.

Gelsenium sempervirens: Bestens geeignet für alle Sportler, die unter Wettkampfangst leiden, gestresst oder supernervös sind. Homöopathen raten dazu, die Potenz D6 (oder in schweren Fällen die Potenz C15) am Tag vor einem Wettkampf  zu nehmen. Auch Aconitum napellus (C15) ist gut geeignet, wenn es darum geht sich psychologisch zu unterstützen. Es  wirkt angstlösend und baut vor dem Wettkampf aufgestauten Streß ab.

Frag Deinen Arzt oder Heilpraktiker

Ich habe für diesen Text recherchiert und zwei Interviews geführt. Aber ich bin kein Arzt. Deshalb kann ich hier auch nur Informationen weitergeben. Wer sich als Sportler intensiver mit der Homöopathie auseinandersetzen möchte, sollte zu einem ausgewiesenen Experten gehen, die es überall im Bundesgebiet gibt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere