Walking hilft bei Rückenschmerzen

Walking hilft bei Rückenschmerzen

Wenn die Hexe ins Kreuz schießt oder der Ischias jede Bewegung mit Schmerzen begleitet, dann ist schnelle und effektive Hilfe gefragt. Schonen ist schon lange out. Besser ist ein regelmäßiges Muskelaufbautraining, um Schmerzen zu bekämpfen. Ebenso effektiv kann es aber sein, mehrmals die Woche Walking zu machen, haben Wissenschaftler an der Universität von Tel Aviv herausgefunden.

Der Rücken mag aerobes Walking-Training

Krafttraining und funktionelle Übungen um die 150 Muskeln rund um die Wirbelsäule zu stärken, gelten schon seit längerer Zeit als besonders effektiv, wenn es darum geht, Rückenschmerzen zu therapieren. Idealerweise unter Anleitung eines Experten, weil sich bei weniger oder gar nicht sportlich aktiven Menschen schnell Bewegungsfehler einschleichen können. Wissenschaftler der Universität Tel Aviv haben im Rahmen einer Studie mit 52 Patienten im Alter zwischen 18 und 65 Jahren aber auch nachweisen können, dass ein regelmäßiges aerobes Walking-Training ebenso erfolgreich im Kampf gegen Rückenschmerzen sein kann, wie ein Muskeltraining.

Walking hilft bei Rückenschmerzen
Walking gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen (Foto: adpic)

 Diese Vorteile hat Walking

  • Die Walking-Technik ist selbst für sportlich unerfahrene Menschen schnell und leicht erlernbar.
  • Die Intensität lässt sich gut steuern (idealerweise durch Pulskontrolle), so dass eine Überlastung nahezu ausgeschlossen ist.

Studien haben die Wirksamkeit von Walking bestätigt

Die Probanden wurden in zwei Gruppen unterteilt. Eine Gruppe absolvierte über sechs Wochen zwei bis viermal die Woche ein Walking-Training (Anfänger 20 Minuten, Fortgeschrittene bis zu 40 Minuten). Die andere Gruppe absolvierte sechs Wochen lang zwei- bis viermal die Woche ein ihren individuellen Fähigkeiten entsprechendes Krafttraining. Ergebnis: Beide Gruppen profitierten gleichermaßen von der sportlichen Aktivität. Schmerzes ließen deutlich nach oder konnten gar völlig besiegt werden. Das allgemeine Wohlbefinden steigerte sich, die Beweglichkeit und auch die Kraftwerte der Rücken- und Bauchmuskeln nahmen zu.

Ideal ist die Kombi aus Ausdauer- und Krafttraining

Die Studienleiter Dr. Michal Katz-Leurer und die Doktorandin Ilana Shnyderman weisen allerdings auch darauf hin, dass die Kombination aus aeroben Training und Krafttraining noch besser ist, um Rückenschmerzen vorzubeugen und zu behandeln. Der große Vorteil des einfach umzusetzenden Walkings sei allerdings, die Menschen überhaupt erst einmal in Bewegung zu bringen. Und je einfacher die Maßnahme, desto größer die Erfolgsaussichten, dass die Menschen diese auch umsetzen. Laut DKV-Gesundheitsreport 2016 sind es gerade einmal 14 Prozent aller Bundesbürger, die sich ausreichend sportlich betätigen. Walking ist ein guter Einstieg in ein aktiveres Leben und die Basis dafür, mit dem noch gesünderen Joggen anzufangen. Denn, auch das zeigen Studien, mehr als 90 Prozent aller Rückenschmerzen müssten nicht sein.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere