Superfood – das können Amaranth, Quinoa und Buchweizen

Superfood – das können Amaranth, Quinoa und Buchweizen

Beilagen sorgen für die gewünschte Abwechslung auf dem Teller. Doch es müssen nicht immer nur Nudeln, Kartoffeln oder Reis sein. Die Regale der Supermärkte bieten mittlerweile zahlreiche andere Möglichkeiten. Sie sind nicht nur lecker, sie halten auch gesund und machen fit. Denn Superfood wie Amaranth, Quinoa und Buchweizen stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe.

Was ist dran am Superfood?

Gesunde Fitmacher, die auch noch richtig gut schmecken? Zu schön, um wahr zu sein? Mitnichten. Nicht mehr nur im Biomarkt oder Reformhaus, sondern sogar im Discounter finden sich tolle Lebensmittel, die für Sportler ideal sind. Mit diesen Superfoods bereicherst du deinen Speiseplan:

Superfood gibt es heute überall zu kaufen
Superfood Quinoa, Amaranth und Buchweizen (Foto: adpic)

Superfood Amaranth

Amaranth zählt zu den ältesten von Menschen kultivierten Pflanzen und gilt als Pseudogetreide. So heißt es aber nur, weil es genauso aussieht wie Getreide und auch so zubereitet wird. Denn eigentlich handelt es sich um den Samen eines Fuchsschwanzgewächses. Eine einzige Pflanze liefert rund 50 000 Samenkörner, die voller Eiweiß stecken. Deutlich mehr als in Milch oder Soja. Hinzu kommen große Mengen an Magnesium, Kalzium, Eisen und Vitamin E. Das in den Samen enthaltene Öl besteht zu 80 Prozent aus gesunden ungesättigten Fettsäuren, wie Omega-3 und Omega-6. Die ebenfalls zuhauf enthaltenen Ballaststoffe sorgen für eine gute Verdauung und helfen dabei überflüssige Pfunde zu verlieren. Für Sportler besonders interessant ist der hohe Anteil an Lysin. Die Aminosäure kurbelt den Energie- und Stoffwechsel an. Dadurch steigt nachweislich die Leistungsfähigkeit. Amaranth lässt sich leicht zubereiten und passt sehr gut zu herzhaften Pfannengerichten und Aufläufen, zu Gemüse und Salaten.

Superfood Grünkern

Für Sportler, die Kraft aufbauen wollen, sollte der unreif geerntete Dinkel regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Grünkern ist deutlich eiweißreicher als Getreide und enthält darüber hinaus einen hohen Anteil an B-Vitaminen. Sie haben positiven Einfluss auf die Stresshormone und wirken so leistungsfördernd. Der hohe Eisenanteil ist gut für das Blut, das Kalium unterstützt das Herz bei der Arbeit, das Magnesium verbessert die Sauerstoffversorgung der Zellen. Grünkern gibt es als ganzes Korn oder zerkleinert als Schrot, Grieß oder Mehl. Daraus lassen sich Bratlinge und leckere Brote machen.

Superfood Quinoa

Wird „Kinwa“ ausgesprochen und ist in der Andenregion schon seit 6.000 Jahren ein Grundnahrungsmittel. Das Pseudogetreide gehört wie Amaranth zu den Fuchsschwanzgewächsen und ist eng verwandt mit Spinat und Mangold. Das Korn enthält viele langkettige Fettsäuren, darunter die wertvollen Omega-3-Fettsäuren, die Herz und Gefäße gesund halten. Hinzu kommen große Mengen an Magnesium und Riboflavin, die in der Lage sind, die Muskeln zu entspannen, sowie Eisen, Kalium und Kalzium. Außerdem ist Quinoa eine tolle Quelle von essentiellen Aminosäuren wie Lysin, Cystin und Tryptophan. Alle drei haben positiven Einfluss auf das Wohlbefinden und steigern die Leistungsfähigkeit. Es schmeckt wie Risotto zubereitet sehr gut zu Fisch und in Flockenform kann es Müsli und Suppen bereichern.



3 thoughts on “Superfood – das können Amaranth, Quinoa und Buchweizen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere