Laufschuhkauf – diese Fragen solltest Du Dir stellen

Laufschuhkauf – diese Fragen solltest Du Dir stellen

Regelmäßig werben Hersteller damit den besten Laufschuh der Welt zu haben. Vermutlich sind sie auch wirklich sehr gut. Was aber noch lange nicht heißt, dass genau dieser Schuh der Richtige für Dich ist. Da sie das wichtigeste Utensil eine jeden Läufers ist, solltest Du Dir beim Laufschuhkauf folgende Fragen stellen:

Wie viel Geld willst Du ausgeben?

Bei Discountern oder im Schnäppchenladen kann es durchaus sein, dass Du Laufschuhe für 20 oder 30 Euro angeboten bekommst. Ich will mir jetzt nicht anmaßen zu sagen, dass diese Schuhe nicht zu empfehlen sind. Aber ein guter Laufschuh besteht aus 50 Einzelteilen, die gut vernäht sein müssen. Ob das mit einem so niedrigen Preis möglich ist, sei dahingestellt. Die neuesten Modelle der renommierten Hersteller hingegen kosten ab 100 Euro aufwärts. Mein Tipp: Das Modell aus dem Vorjahr für 60 bis 80 Euro ist sicher nicht viel schlechter.

Hast Du einen Lieblingsschuh?

Wenn Du schon längere Zeit regelmäßig laufen gehst, hast Du möglicherweise einen Schuh, mit dem Du bestens klar kommst. Bei diesem Modell solltest Du bleiben. Wenn die Hersteller das Modell überarbeitet haben, solltest Du Dich allerdings vorab über die Änderungen informieren. Selbst wenn von einer Optimierung die Rede ist, müssen sie nicht mehr unbedingt zu Deinen Füßen passen. Mit Hilfe des Internets hast Du zudem größte Chancen Deinen Lieblingsschuh noch mal zu ergattern, auch wenn die Produktion eingestellt wurde. Übrigens: Ein guter Laufschuh hält je nach Gewicht und Einsatzgebiet etwa 1000 bis 1500 Kilometer.

Riesengroße Auswahl bei Laufschuhen
Die Auswahl beim Laufschuhkauf ist riesengroß. Ständig kommen neue Modelle (📷Pixabay)

Sollte ich in ein spezielles Laufschuhgeschäft?

Wenn Du ein versierter Läufer bist und genau weiß, welchen Schuh Du haben willst, muss das nicht unbedingt sein. Anfänger oder noch nicht so erfahrene Sportler sind beim Laufschuhkauf in einem Spezialgeschäft aber bestens aufgehoben. Ideal sind natürlich Läden, in denen Verkäufer arbeiten, die selbst passioniert Läufer sind. Aber das ist meistens auch der Fall. Außerdem kannst Du Schuhe ausprobieren. Hier ein paar Tipps:

  • Du solltest den Laufschuhkauf abends tätigen, weil die Füße dann schon etwas angeschwollen sind.
  • Tagsüber ist es ratsam bequeme Schuhe zu tragen. Das Gehirn speichert die Wohlfühldaten ab und das erhöht die Chance, das richtige Paar zu finden.
  • Wenn Du einen Schuh anziehst, in dem Du Dich sofort wohl fühlst, gehört er unbedingt in die engere Wahl.
  • Verlasse Dich nicht auf Testergebnisse. Selbst der Testsieger kann kneifen und drücken, wenn er nicht zu Deinem Fuß passt.

Wie wichtig ist eine Ganganalyse beim Laufschuhkauf?

Eine Ganganalyse zeigt Dir nicht nur, ob Du einen Normalfuß, einen Hohlfuß oder einen Senkfuß hast. Sie zeigt Dir auch, ob Du zur Supination oder Pronation neigst. Bei der Supination handelt es sich um eine Auswärtsdrehung des Fußes, bei der Pronation um eine Einwärtsdrehung des Fußes. Entsprechende Schuhe können das ausgleichen. Allerdings kann es trotzdem sein, dass Du mit diesen meist etwas stabileren Schuhen nicht so gut klar kommst. Verlass Dich da lieber auf Dein Gefühl.

Wenn Du Dich mit dem Laufschuh wohlfühlst, ist das ein wichtiger Hinweis
Laufschuhe solltest Du am Abend kaufen, da die Füße dann etwas größer sind (Foto: adpic)

Welche Größe soll ich wählen?

Beim Laufschuhkauf ist die Schuhgröße sicher mit das wichtigste Kriterium. Ein guter Laufschuh macht es möglich, dass sich der Fuß beim Training ein wenig ausdehnt. Das muss er können, weil die Durchblutung naturgemäß während des Trainings zunimmt und der Fuß ein wenig größer ist. Es könnte also sein, dass Dein Laufschuh eine halbe Nummer größer ist, als Dein Alltagsschuh. Allerdings variieren die Größen von Herstellern zum Teil erheblich. Hinzu kommt, dass Laufschuhe für schnelle Läufe anders konzipiert sind als Schuhe für gemächlichere Läufe. Hier musst Du ausprobieren.

Was für eine Art von Laufschuh willst Du?

Im Grunde genommen gibt es für jede Art des Laufens einen anderen Schuh. Bis Du ein Wettkampfläufer oder läufst Du mehr für Fitness und Gesundheit? Läufst Du mehr auf Asphalt oder über Waldboden? Es kann sogar Sinn machen sich zwei unterschiedliche paar Schuhe zu kaufen. Vor allem dann, wenn Du an Wettkämpfen teilnimmst oder Deine persönliche Bestzeit unterbieten möchtest. Für Nicht-Wettkampfläufer, die auf unterschiedlichen Böden unterwegs sind, eignet sich auch ein Allroundschuh.

Wann segnen meine Laufschuhe das Zeitliche?

Die einfachste Antwort darauf: Wenn die Dämpfung nicht mehr stimmt. Sobald die Sohle sich nicht mehr fest oder gar matschig anfühlt, ist es Zeit zum Laufschuhkauf. Ein weiterer wichtiger Punkt sind Druckstellen. Sie können bei älteren Schuhen durchaus vorkommen. Auch dann, wenn Du lange gut mit ihnen klar gekommen bist. Weitere Tipps:

  • Warte auf keinen Fall, bis Dir die Schuhe buchstäblich von den Füßen fallen.
  • Das Erste, was sich bei Laufschuhen verschlechtert ist die Dämpfung im Bereich der Zwischensohle.
  • Ein untrügliches Zeichen dafür ist, dass sich die Schuhe unter den Füßen härter anfühlen.



1 thought on “Laufschuhkauf – diese Fragen solltest Du Dir stellen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere