Wie die Nasenatmung Deinen Trainingserfolg beeinflusst

Wie die Nasenatmung Deinen Trainingserfolg beeinflusst

Unsere Atmung läuft autonom ab und ist in den meisten Fällen etwas, worüber wir nicht nachdenken. Bei anstrengenden Trainingseinheiten ist das naturgemäß anders. Mehr noch: die richtige Atemtechnik spielt eine entscheidende Rolle. Vor allem die Nasenatmung kann den Trainingserfolg positiv beeinflussen. Das zeigt eine Studie.

Die allgemeinen Vorteile der Nasenatmung

Es ist der Lieblingszustand eines jeden Sportler. Wenn man in den Flow kommt, laufen Training oder Wettkampf ganz von alleine. Und die richtige Atemtechnik kann helfen in diesen Flow zu kommen. Die meisten denken aber nicht darüber nach, ob sie durch Mund oder Nase atmen. Dabei hat das enorme Auswirkungen:

  • Der Mund kann zwar deutlich mehr sauerstoffreiche Luft aufnehmen, aber Untersuchungen zeigen, dass die Nasenatmung effizienter ist.
  • Der Prozess des Einatmens durch die Nase ist aufgrund des größeren Widerstands langsamer, der Körper hat so mehr Zeit den Sauerstoff zu verarbeiten. Die Atmung gilt als effizienter.
  • Das langsamere Prozess der Nasenatmung führt außerdem dazu, dass mehr Kohlendioxid ins Sauerstoff umgewandelt wird.
  • Hinzu kommt, dass die kleinen Flimmerhaare in der Nase Krankheitserreger in der Luft abwehren können.

Nasenatmung beim Workout

Die bereits erwähnte bessere Sauerstoffverwertung hat noch einen weiteren beeindruckenden positiven Effekt: Sie kann den Stresspegel auch bei anstrengenden Trainingseinheiten niedrig halten. Das lasst Dich härter trainieren und nicht so schnell ermüden. Eine im International Journal of Kinesiology and Sports Science erschienene Studie konnte das nachweisen. Gute Nachricht auch für alle, die ein paar Pfunde verlieren möchten: Wer beim Workout durch die Nase atmet kurbelt die Fettverbrennung mehr an als durch Mundatmung.

Nasenatmung bei anstrengeden Belastungen
Bei sehr anstrengenden Workouts ist die Nasenatmung nicht immer möglich (Foto: adpic)

Ein paar praktische Tipps

Wer es nicht gewohnt ist, durch die Nase zu atmen, sollte sich langsam herantasten. Es macht Sinn, erstmal nur beim Auf- und Abwärmen durch die Nase zu atmen und dann langsam immer öfter auch bei anstrengenderen Workouts. Ganz wichtig: Bei Sprints oder sehr anstrengenden Krafteinheiten ist es nicht möglich, ständig durch die Nase zu atmen. Hier muss jeder selbst herausfinden, wann man umswitcht.

  • Hilfreich ist es zudem auch in normalen Alltagssituationen auf die Nasenatmung zu achten.
  • Hinweis: Wer unter einer verbogenen Nasenscheidewand leidet, kann nicht durch die Nase atmen. Ob sich eine OP lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Sie ist kompliziert und nicht immer erfolgreich.
  •  
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.