Laufen im Winter – so behältst Du Deine Form

Der Winter ist da. Es ist deutlich kälter und mancherorts liegt gar Schnee. Sich nun trotzdem regelmäßig zum Laufen aufzuraffen fällt mitunter schwer. Mit der richtigen Strategie aber kannst du Deine Form halten. Du musst beim Laufen im Winter nur eine paar Dinge beachten.

Laufen im Winter

Laufen im Winter kann herausfordernd sein

Je nachdem wo du hierzulande wohnst, musst du im Winter mit den unterschiedlichsten Wetterbedingungen kämpfen. Im Norden ist es häufig am regnen und windig. Weiter südlich und in den Höhenlagen kann es auch mal schneien. Hinzu kommt, dass es schon ab 16 Uhr dunkel wird. Hier ein paar Tipps, um trotzdem weiterhin gerne in die Laufschuhe zu schlüpfen.

Die richtige Kleidung zum Laufen im Winter

Baumwolle ist schon im Sommer keine so gute Idee. Im Winter aber erst recht nicht. Die Kleidung saugt sich mit Schweiß auf und kann den Körper schnell auskühlen. Außerdem kann Baumwolle unangenehme Reibung verursachen. Besser ist Funktionskleidung, die Du den jeweiligen Wetterbedingungen entsprechend, im Zwiebellook anziehen. Ebenfalls sehr gut geeignet sind Produkte aus Merinowolle.

Kopf, Füße und Hände warm halten

Bei knackig kalten Temperaturen oder kühlem Wind, solltest du darauf achten, auch deine Extremitäten warm zu halten. Socken aus Merinowolle sowie Handschuhe und Kopfbedeckung aus Funktionsmaterialen sind dazu bestens geeignet.

Passe Dein Trainingsprogramm an

Tatsächlich fällt das Laufen im Winter auch deshalb schwerer, weil du mehr Energie aufwenden musst. Der Körper braucht ein Plus anEnergie für die Temperaturregulation. Deshalb kann es Sinn machen deine Trainingsintensität, deine Laufgeschwindigkeit und auch die Lauflänge zu reduzieren.

Achte beim Laufen im Dunkeln gut sichtbar zu sein (Foto: adpic)

Achte unbedingt auf deine Sicherheit

Deine Laufkleidung sollte nicht nur funktionell sein, sondern auch alle Sicherheitsaspekte erfüllen. Du musst auch Dunkeln gut sichtbar sein. Reflektierende Kleidung kann das gewährleisten. Wichtig, vor allem, wenn Du auf Straßen mit Autoverkehr läufst, sind Reflektionen vorne, hinten und seitlich. Und beharre nicht auf Dein Recht. Autos sind nun mal stärker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.