Pilates ist das optimale Core- und Ganzkörpertraining

Wenn es darum geht, die fittesten Sportler zu ermitteln, fehlen sie meist: Balletttänzer. Vermutlich weil Ballett eher als Kunstform gilt und nicht als eine sportliche Tätigkeit ist. Aber Balletttänzer sind unbestritten superfit. Und das haben sie auch einer Trainingsmethode wie Pilates zu verdanken.

Pilates

Was Pilates so wertvoll macht

Vor über 70 Jahren entwickelte der Zirkusartist Jospeh Pilates sein nach ihm benanntes Bewegungsprogramm. Über viele Jahre nutzten es vor allem Balletttänzer, um sich auf die anstrengenden Bühnenprogramme vorzubereiten. Mittlerweile profitieren Millionen von Menschen vom Ganzkörpertraining. Völlig zu Recht, denn es hat viele Vorteile:

  • Pilates ist ideal um Haltung, Koordination und Beweglichkeit zu verbessern.
  • Untersuchungen an der DSHS Köln, bescheinigen dem Fitnessprogramm auch positive Wirkungen auf die Psyche.

Der Fokus liegt auf dem Core

Viele Übungen beim Pilates zielen darauf, die Körpermitte, also den Core zu trainieren. Allerdings bezeichnen Pilatestrainer diesen Bereich äußert zutreffend als Powerhouse. Ganz wichtig ist eine regelmäßige Atmung. Diese durchzuhalten ist bei manchen Übungen nicht ganz einfach, weil sie recht anstrengend sind und man bestimmte Haltungen einnimmt, die die Atmung erschweren.

Korrekte Bewegungsausführung

Anders als beim Krafttraining, geht es nicht um bestimmte Wiederholungszahlen bei den einzelnen Übungen, sondern um eine möglichst korrekte Bewegungsausführung. Deshalb ist es unbedingt ratsam zunächst unter versierter Anleitung zu trainieren. Der Deutsche Pilatesverband kann hier bei der Trainersuche helfen. Erst wenn man die Grundlagen gut beherrscht, ist auch ein Training ohne Aufsicht ratsam.

Anfänger sollten zunächst ohne Geräte und unter Anleitung trainieren (Foto: adpic)

Mit und ohne Geräte

Es gibt mittlerweile viele Pilatesübungen, die man ohne Hilfsmittel oder an speziellen Geräten durchführen kann. Experten raten mit einem so genannten Matwork-Training zu beginnen. Das geht auch sehr gut in einer Gruppe, die es fast überall im Lande gibt. Typisch für Pilates ohne und mit Geräte sind fließende Bewegungen. Tipp: Eine Pilatesstunde war erfolgreich, wenn man sich anschließend gut fühlt und Stress abgebaut hat.

Ein tolles Ausgleichstraining

Egal welchen Sport Du betreibst, zusätzlich Pilates kann Dich besser machen. Du stärkst deinen Corebereich, verbessert deine Koordination und lernst Dich zu fokussieren. Davon profitierst du dann auch bei deinem Lieblingssport.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.