So klappt es mit dem Sport-Comeback

Du hast lange nicht trainiert, willst aber wieder anfangen, nur du weißt nicht genau wie? Dann gleich vorab die gute Nachricht: Mit der richtigen Strategie klappt es problemlos mit dem Sport-Comeback. Hier die besten Tipps für alle, die endlich wieder regelmäßig Sport machen wollen:

Sport-Comeback
Beim Sport-Comeback vorsichtig starten und nicht übertreiben
Besser als jedes Medikament

Ein paar Zeilen, um dich zu deinem Sport-Comeback zu motivieren. Kein Medikament der Welt kann es mit den segensreichen Wirkungen regelmäßiges Fitnesstrainings aufnehmen. Du machst aus deinem Blut wieder einen sauerstoffreichen Hochleistungssaft und das Herz zu einer Hochleistungspumpe. In den Muskeln sprießen neue Kapillaren und das verbessert die Energiegewinnung, weil sie den Sauerstoff an die Zellen heranführen. Das Plus an Muskeln lässt sich dich nicht nur besser aussehen, die Kraftpakete sind auch dafür verantwortlich, dass du mehr Fett verbrennst, sogar in Ruhe. Außerdem bekommst du stabile Knochen, pusht dein Immunsystem und verlangsamst den Alterungsprozess. 

Erster Schritt für dein Sport-Comeback: Erwartungen anpassen

Du kannst einst die fitteste Person der Welt gewesen sein, aber nach einer langen Sportpause kannst du nicht auf demselben Niveau weitermachen wie früher. Wenn du eine Zeit lang nicht regelmäßig trainiert hast, sind deine Ausdauer- und Kraftwerte deutlich gesunken sind. Deshalb ist es wichtig, deine aktuelle Leistungsfähigkeit deinem Trainingsprozess anzupassen. Zudem ist es ratsam die Erwartungen ein wenig runterzuschrauben. Es dauert seine Zeit, bis du wieder so bist wie früher. Die gute Nachricht aber: Die Muskeln besitzen ein eigenes Gedächtnis. Das heißt, du wirst deutlich schneller fit als jemand, der noch nie Sport getrieben hat. Deshalb hier jetzt die 5 wichtigsten Schritte für dein Fitness-Comeback.

Zweiter Schritt: Mach dein Training zur Routine
Wer sich nicht vorbereitet, bereitet sich auf das Scheitern vor

Dieses Stichwort vom Gründervater der USA ist recht passend. Denn für dein Sport-Comeback kann ein Plan überaus hilfreich sein. Wenn du deine Trainingseinheiten in deine Alltagsroutine integriert, gibt es keine Ausreden mehr. Du erhöhst die Wahrscheinlichkeit, dass du dich auch wirklich daran hältst. Denn um wirklich erfolgreich zu sein, solltest du regelmäßig trainieren, wenigstens zwei- besser dreimal wöchentlich.

Dritter Schritt: Starte vorsichtig und moderat

Wer lange nicht trainiert hat, kann und sollte die Trainingsintensität anpassen. Es ist höchstunwahrscheinlich, dass du auf deinem ehemaligen Niveau wieder loslegen kannst. Du solltest wie ein Anfänger trainieren. Ein Assessment kann dir helfen, dein aktuelles Leistungsniveau zu ermitteln. Hier findest du einen Trainingsplan für Laufanfänger. Und hier alles was du zum Thema Krafttraining benötigst.

Vierter Schritt: Achte auf ausreichend Erholung

Ein weiteres Sprichwort heißt: „In den Pausen wächst der Muskel“. Das ist tatsächlich richtig. Wenn du deinen Wiedereinstieg planst, ist eine hohe Motivation wahrscheinlich. Trotzdem darfst du es nicht übertreiben, denn sonst wird aus der Fitnesslust schnell Fitnessfrust. Das Stichwort in diesem Zusammenhang heißt Superkompensation. Hier alles, was du dazu wissen solltest.

Fünfter Schritt: Setze dir erreichbare Ziele

Sich ein Ziel zu setzen, auf das man hinarbeitet ist eine gute Möglichkeit die Motivation aufrechtzuerhalten. Zu Beginn kann es schwierig sein, ein realistisches Ziel festzulegen. Vor allem, wenn du nicht genau weißt, wie es um deine Fitness bestellt ist. Wenn du ohne professionelle Begleitung trainierst kann es Sinn machen, sich zunächst das Ziel, eine bestimmte Anzahl von Trainingseinheiten pro Woche durchzuführen. Sobald sich eine Routine eingestellt hat, kann du dir konkretere Ziele für dein Sport-Comeback setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert