Warum eine Sportpause keine gute Idee ist

Warum eine Sportpause keine gute Idee ist

Wer verletzt oder krank ist, hat natürlich keine andere Wahl. Der Körper muss sich erholen. Doch für alle anderen gilt: Eine Sportpause ist keine gute Idee. Denn die antrainierte Fitness geht leider ziemlich schnell wieder verloren. Wer weiß, wie der Körper auf Inaktivität reagiert dürfte äußerst motiviert sein auf Sportpausen zu verzichten.

Die Leistungsfähigkeit geht schnell zurück

Nein, fair ist es nicht. Unsere Physiologie ist so aufgebaut, dass es einige Zeit braucht, sich einen athletischen Körper anzueignen. Zu ersten Anpassungserscheinungen kommt es zwar recht schnell. Aber für deutlich sichtbare Muskeln, ein starkes Herz und gute Ausdauer ist es nötig, regelmäßig über Monate und sogar Jahre hinweg bei entsprechender Intensität zu trainieren. Bei einer Sportpause aber bildet sich das alles wieder zurück und das leider sehr schnell.

Wer eine Sportpause einlegt, muss schnell mit Leistungseinbußen rechnen
Eine Sportpause lässt die antrainierten Muskeln schnell wieder schrumpfen (Foto: adpic)

Was passiert nacht 10 Tagen Sportpause?

Wer aufhört zu trainieren, muss damit rechnen, dass Kraft und Ausdauer abnehmen und die Fettmasse zunimmt. Auch das Gehirn ist betroffen, wie eine im Fachjournal Frontiers in Aging Neuroscience veröffentlichte Studie gezeigt hat:  Nach 10 Tagen ohne Bewegung kommt es zu einem signifikanten Rückgang des Blutflusses in mehrere Regionen des Gehirns. Vor allem der Hippocampus ist betroffen. Das ist die Region, die für Gedächtnis und Lernen verantwortlich ist.

Was passiert nach 12 Tagen Sportpause?

Nach dem Boston-Marathon 2016 haben 21 Läufer zugestimmt, ihr Training drastisch zu reduzieren. Schon nach 12 Tagen nahm die so wichtige aerobe Kapazität deutlich messbar ab. Das liegt vor allem daran, dass die Zahl der Mitochondrien in der Muskelzelle sich stark reduziert. Nach vier Wochen Laufpause nahm die Blutmenge ab. Als die Probanden wieder anfingen zu trainieren, fiel ihnen selbst ein leichtes Lauftraining sehr viel schwerer.

Was passiert nach zwei Wochen Sportpause?

Eine im Fachmagazin Journal of Exercise Rehabilitation veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass man bei dreimaligem Training pro Woche binnen zwei Monaten zwischen zehn und 15 Prozent an Muskelkraft und Muskelmasse zulegen kann.  Aber in nur zwei Wochen Sportpause geht das alles wieder verloren und man muss wieder von vorne anfangen.

Was passiert nach fünf Wochen Sportpause?

Wer aufhört zu trainieren, muss damit rechnen, dass sich der Körperfettanteil erhöht. Und das sehr schnell. Eine mit Leistungsschwimmern durchgeführte Studie hat das eindrucksvoll gezeigt. Die teilnehmendem Probanden mussten eine fünfwöchige Trainingspause einlegen. Die Folgen: Sie nahmen trotz reduzierter Kalorienzufuhr an Gewicht zu und hatten einen größeren Taillenumfang. Ihr Körperfettanteil stieg in den fünf Wochen um 12 Prozent.

Du solltest möglichst am Ball bleiben

Wie Du siehst, solltest Du lieber regelmäßig trainieren. Es sei denn Du bist krank oder verletzt. Die Fitness, die Du über Monate oder Jahre aufgebaut hast, geht leider sehr schnell wieder verloren. Leistungssportler, ihre Karriere beenden, müssen sogar unbedingt weiter trainieren. Nach und nach erst sollten sie ihr Pensum reduzieren. Sonst drohen gesundheitliche Probleme, vor allem mit dem Herz.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.